............................................................................................................................
WIR HABEN 200 JAHRE RHEINHESSEN GEFEIERT
............................................................................................................................

 

 

200 Jahre Rheinhessen – ein Grund zum Feiern 2016 ist ein ganz besonderes Jahr für Rheinhessen, denn in diesem Jahr jährt sich die Gründung Rheinhessens zum 200. Male. Jede Ortsgemeinde in Rheinhessen war aufgerufen, im Jahr 2016 eine zusätzliche Kulturveranstaltung zum Jubiläum beizutragen.

Diesem Ruf sind wir gerne gefolgt und haben zum ,,großen“ Rheinhessenjubiläum“ ein tolles Gemeinschaftsprojekt organisiert. Alle Vereine und viele Bürgerinnen und Bürger haben sich mit großem Ideenreichtum eingebracht. Nach einer zweijährigen Planungsarbeit kam ein beeindruckendes Fest zustande, das lange in Erinnerung bleiben wird und ein eindrucksvoller Beleg für das Engagement unserer Gemeinde ist. Die Veranstaltung ,,Geschichte kleiner Leute – Spaziergang durch zwei Jahrhunderte“, zu der viele Gäste aus nah und fern gekommen waren, begeisterte Jung und Alt.

Unsere Veranstaltung startete am Vormittag mit einem Gottesdienst am alten Bahnhof. Danach bekamen die Gäste leckere ,,Kartoffelgerichte von früher, mit Weinen von heute,“ serviert. Hierfür war die Interessengemeinschaft der Winzer verantwortlich. Dem Mittagstisch schloss sich ein gut besuchter ,,Spaziergang durch zwei Jahrhunderte“ an. Eine Dorfführung mit dem Gundheimer Kinder- und Bewegungstheater Lirum-Larum, unter der Leitung von Birgit Höhn und Nicole Leidemer, sowie der Wein- und Kulturbotschafterin Helmtrud Schäfer. Die jungen Künstler aus den Reihen des Bewegungstheaters spielten während der Führung vier Szenen aus dem Alltag der sogenannten „kleinen Leute“ und vermittelten so einen Eindruck, wie es in den Jahren der Rheinhessengründung vor 200 Jahren, gewesen sein könnte. Sie zeigten, wie die Menschen damals ihre Feldarbeit verrichteten, mit welchen Spielen sich die Kinder auf der Dorfstraße die Zeit vertrieben, oder wie der Schulalltag funktionierte.

Das Fest hatte sich zwischenzeitlich in das Weingut Wonnegauer Hof verlagert, wo es eine Modeausstellung mit Handarbeiten aus zwei Jahrhunderten sowie eine Modenschau zu bestaunen gab. Diese hatte die Schneidermeisterin Gerlinde Schidrich zusammengestellt. Die Landfrauen verwöhnten die Gäste mit selbstgebackenem Kuchen. Ein Highlight waren die rheinhessischen Sketche der Theatergruppe des Heimatvereins, unter der Leitung von Melitta Merkel und Astrid Gamradt. Ebenso grandios präsentierte sich dann der TSV Gundheim, mit seinen Choreographien mit Elementen aus Tanz, Turnen und Akrobatik. Für Gaumenfreude sorgte erneut Kulinarisches – nämlich „Gutes aus Gundem“, für das Andreas Eberle gesorgt hatte.

Herzlichen Dank an alle fleißigen Helferinnen und Helfer, ohne deren engagierte Mithilfe dieses tolle Event nicht möglich gewesen wäre. Ihr ward wirklich klasse!

 

Und noch ein Rückblick: 

Geschichte kleiner Leute -- Ein Spaziergang durch zwei Jahrhunderte

Das Wetter hatte ein Einsehen mit den Gundheimern, als nach über 1 1/2 Jahren der Planung endlich der Tag des großen Festes da war. Höflich wartete der Regen genau bis zum Ende der '200-Jahre-Rheinhessen Feier', und so konnten alle Gäste einen tollen Streifzug durch zweihundert Jahre Rheinhessen genießen. Los ging es mit einem Gottesdienst am Birkengrund, passenderweise direkt am neuen Bushäuschen, das Pfarrer Bernd Eichler gleich auch einweihte. 'Einfach gut' war es dann bei den Winzern im und am Sängerheim. Zusammen mit ihren leckeren Weinen von heute kredenzte die IG Winzer ursprüngliche Kartoffelgerichte nach der Anleitung der Chefköchin Helga Stridde aus Westhofen, und so gab es dann unter anderem Krumbeerbrie met Lewwerworscht un Krachelscher, Ausgescheppte met gereeschde Zwiwwelscher, Speckweffelscher und warme Beereschnitz oder Karotte-Krumbeer-Gemies met Blutworschtweffelscher. Der große Andrang zeigte ganz klar, wie gut es schmeckte. Pünktlich um 14:00 Uhr erschien am sog. 'freien Platz' am Nepomuk in der Hauptstrasse die 'arme Magd Helmtrud' Schäfer, korrekt gewandet, zur Führung durch zwei Jahrhunderte. Viel Interessantes wusste unsere Magd wohl über unser kleines und feines Gundheim zu berichten. Besonders aber waren die Darbietungen des Bewegungstheaters 'Lirum-Larum' unter der Leitung von Birgit Höhn und Nicole Leidemer. An mehreren Stationen zeigten die Kinder Szenen aus dem Leben in einem Dorf von früher. Ob die Feldarbeit mit Leiterwagen, Kinderspiele ohne Strom, ein Schulalltag nach alten Regeln oder Szenen aus den Tätigkeiten an Haus und Hof. Der geneigte Besucher konnte hier nicht nur etwas lernen, sondern durfte auch das besondere Schauspieltalent der Kinder genießen. Parallel zur Führung öffnete der Wonnegauer Hof von Sandra und Hartmut Michel seine Tore und bot den Gästen neben Kaffee und Kuchen der Landfrauen einen ganz besonderen Augenschmaus. Aus ihrer Kollektion präsentierte Schneidermeisterin Gerlinde Schiedrich Mode und Accessoires aus vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten in einer Sonderausstellung. Ihr hättet die Augen vor allem unserer weiblichen Gäste sehen sollen... Nachdem auch die Wanderer mit unserer Magd Helmtrud Schäfer glücklich am Wonnegauer Hof angekommen waren, begrüßte Bürgermeister Dieter Gutzler unsere zahlreichen Gäste, die trotz der sehr großen Konkurrenz (Rheinradeln und andere Feste) den Weg nach Gundheim gefunden hatten. Klar, wer weiß, was gut ist, kommt nach Gundheim. Eine Scheune hatte die Theatergruppe des Heimatvereins schon zu einer Bühne umgerüstet und präsentierte unter der Leitung von Astrid Gamradt und Melitta Merkel Sketche in Mundart die auf offener Bühne mitunter unerwartete Wendungen nahmen. So zum Beispiel 'beim Owalt' oder 'Hilfe, en Bu!' und bei 'Viiiel zu schnell' konnten wir dann lernen, wie die geschickte Rheinhessin mit der Polizei umgeht. Natürlich gab es auch 'roihhessische' Rechtschreibung im Stück 'Groß oder klo'. Der Applaus ließ nicht lange auf sich warten. Sehr akrobatisch ging es bei der TSV-Tanzgruppe 'Ping-Pongs' zu. Carolin und Jasmin Kissel hatten mit ihrer tollen Truppe eine erstklassische Choreographie einstudiert und kamen selbstverständlich ohne Zugabe gar nicht erst von der Bühne. Das kann man nicht beschreiben, das muss man gesehen haben. Und dann ging es direkt zurück in die Vergangenheit. Es trat auf: Turnvater Jahn höchstpersönlich in Schwarzweiß, mit Marschmusik und Trillerpfeife und zeigte unseren Besuchern, wie der Sport und das Turnen in früheren Zeiten seinen Anfang nahm. Zusammen mit Holger Müller, Katrin Maier, Stefan Marhöfer und Manuela Rohrwick zeigt die Kinderturngruppe des TSV etliche Übungen und fast könnte man schon sagen 'Kunststücke' auf der umgewandelten Bühne. Arno Martin als Turnvater Jahn hatte diese Truppe und das Publikum selbstverständlich voll im Griff. Nicht, dass es uns bisher an Programmpunkten gefehlt hätte, aber einen weiteren Augenschmaus konnte schon noch geboten werden. Nachdem ihre Kleider den ganzen Tag sozusagen an der Stange hingen, zauberte Gerlinde Schiedrich kurz, und schon wurden die Kleider lebendig. Es entfaltete sich eine beseelte Modenschau mit Gewändern der unterschiedlichsten Epochen und Stilrichtungen. Natürlich bekamen unsere Gäste von all den Höhepunkten Hunger, und genau dafür waren Andreas Eberle und Werner Renz gerüstet. Mit 'Gudem aus Gundem' konnten sie nachlegen, und Krumbeere gab es natürlich auch. Schließlich sind wir ja in Rheinhessen. Herzlich bedanken wir uns bei allen Helfern, die uns bei diesem wirklich großen Fest geholfen haben. Hey, zusammen haben wir es geschafft! Danke allen, die uns beim Auf- und Abbau, bei der Planung und Vorbereitung mit Rat, Tat und Unterstützung zur Seite standen.

Die Tabelle unten zeigt einen Ausschnitt der vielen helfenden Hände die uns besonders bis auf diesen Gipfel geführt haben. Wenn wir jemanden vergessen haben, und bestimmt haben wir das, dann tut uns das jetzt schon leid. Sagen Sie uns dann einfach Bescheid, es ist kein böser Wille dabei.

 

Organisation und Ortsführung: 

Helmtrud Schäfer

Dekoration: 

Marion Blüm

Einfach Gut', Weinpräsentation 
und ursprüngliche Kartoffelgerichte: 

IG Winzer, mit Unterstützung der Westhofener 
Köchin Helga Stridde

Spaziergang durch zwei Jahrhunderte: 

Bewegungstheater Lirum Larum unter der Leitung von 
Birgit Höhn und Nicole Leidemer

Gottesdienst: 

Pfarrer Bernd Eichler

Organist:

Phillip Leidemer

Gottesdienstvorbereitung: 

Irene und Gerhard Blüm, Norbert Wilz, 
Karl-Robert Merkel und Udo Sann

Modeausstellung und Modenschau: 

Gerlinde Schiedrich

Turnvater Jahn's Turngruppe: 

Arno Martin, Stefan Marhöfer, Manuela Rohrwick, 
Holger Müller und Katrin Maier

Kaffee und Kuchen: 

Landfrauen Gundheim, besonders Ute Lottermann

TSV-Tanzgruppe Ping Pongs: 

Caroline und Jasmin Kissel

Theater-Sketche: 

Astrid Gamradt, Melitta Merkel

Wonnegauer Hof: 

Sandra und Hartmut Michel

Ausschank:

IG Winzer

'Gudes aus Gundem': 

Andreas Eberle, Werner Renz

Moderation: 

Dieter Gutzler

Internet und Flyer: 

Elke Gromatka  www.kamillenfeldwerbung.de

Der Gemeinderat und alle Gundheimer Ortsvereine

 

 

 

 

 

Mehr Fotos vom "Spaziergang durch zwei Jahrhunderte" hier klicken!